Nahezu jedes Haus lässt sich heute im Handumdrehen in ein Smart Home verwandeln. Nötig ist nur ein Internetanschluss mit Router. Selbst Mietwohnungen sind davon nicht ausgenommen. Dank funkbasierten Lösungen wie Homematic IP sind für die Installation weder Schrauben, Bohren noch Wände aufschlagen notwendig.

Wandtaster, Bewegungsmelder und Fenster- und Türkontakte lassen sich über ein doppelseitiges Klebeband befestigen. Intelligente Heizkörperthermostate werden anstatt der konventionellen Regler montiert, ganz ohne das Ablassen von Wasser oder einen Eingriff in die Heizungsanlage. Und smarte Schaltsteckdosen platziert man einfach in einer Steckdose, um sie fortan von überall zu bedienen. Wo es keine Stromkabel gibt, übernehmen Batterien die Stromversorgung. Dadurch kann ein Smart Home selbst bei einem Wohnungswechsel mit umziehen, ohne dass man in der alten Wohnung Löcher oder Schäden hinterlässt.

Image
Info Icon

Richtig verbunden

Funk, WLAN, Internet und Bus – die Vielfalt verschiedener Verbindungstechnologien im Smart Home kann verwirrend sein. Wir klären auf, welche Aufgaben die verschiedenen Verbindungen erfüllen. 

Funk

Homematic IP Geräte bauen untereinander ein eigenes Funknetz auf, um Informationen auszutauschen. Die verwendete, besonders sichere Funktechnologie bietet eine bessere Reichweite als das heimische WLAN und kann dank der Advanced Routing Technologie mit zusätzlichen Access Points erweitert werden.

mehr

Über die Funkverbindung kommunizieren Geräte auch dann zuverlässig, wenn das Internet mal ausfallen oder der Access Point beschädigt werden sollte. Selbst dann lassen sich also die Beleuchtung oder Rollläden über Wandtaster bedienen und Einbruchsversuche werden erkannt.

Bus

Homematic IP Wired Geräte werden in der Regel vom Fachmann installiert und kommunizieren nicht über Funk sondern über Bus-Kabel. Diese Produkte eignen sich deshalb vor allem für Neubauten und Sanierungen. Durch Advanced Routing können Sie Wired- und Funk-Produkte in einer Installation kombinieren. 

Internet

Der Access Point und die Homematic IP App auf dem Smartphone sind über das Internet verbunden. Das hat den großen Vorteil, dass Sie Ihre smarten Geräte daheim auch von unterwegs jederzeit steuern können, solange eine Internetverbindung besteht. Die Kommunikation erfolgt über speziell gesicherte Server in Deutschland, die Homematic IP Cloud. 

LAN / WLAN 

Um über das Internet zu kommunizieren, benötigt der Access Point eine Verbindung zum Router. Die Verbindung kann abhängig vom Access Point per Netzwerkkabel oder drahtlosem WLAN hergestellt werden.
 

Was soll das Smart Home steuern?

Bevor man sich an die Installation und den Kauf der Produkte macht, sollte man sich zunächst überlegen, welche Aufgaben das Smart Home übernehmen soll. Wollen Sie über eine intelligente Heizungssteuerung Energie sparen? Soll Ihr Heim sicherer werden, indem das Smart Home Einbrüche, Feuer oder austretendes Wasser erkennt? Vielleicht wollen Sie auch die Rollläden vernetzen, damit sie sich morgens und abends selbständig öffnen und schließen. Oder Sie interessieren sich für eine intelligente Lichtsteuerung, die es unter anderem erlaubt, beim Verlassen des Hauses alle Lichter über einen Tastendruck auszuschalten. Zahlreiche Möglichkeiten und Inspirationen für Ihr Smart Home finden Sie im Bereich „Anwendungen“ auf der Homematic IP Website. 

Nachdem Sie diese Frage geklärt haben, können Sie überlegen, welche Produkte Sie für das Erfüllen Ihrer Wünsche benötigen. Für den Einstieg bieten sich besonders die Starter Sets von Homematic IP an. Sie bestehen aus dem Homematic IP-Access Point als Smart-Home-Zentrale, also dem Herz des Smart Homes, und ersten Komponenten. Das Starter Set Rauchwarnmelder umfasst beispielsweise einen Access Point und drei Rauchwarnmelder, die sich miteinander vernetzen lassen. Zum Starter Set Raumklima – WLAN gehören WLAN Access Point, Heizkörperthermostat und Fenster- und Türkontakt.

Ideal für den Einstieg:

Starter Sets, die den Access Point und erste Komponenten mitbringen. In diesem Fall ist es das Starter Set Raumklima mit WLAN Access Point, Heizkörperthermostat und Tür- und Fensterkontakt.

Einfache Montage:

Fenster- und Türkontakte lassen sich über ein doppelseitiges Klebeband befestigen.

Einfache Installation

In allen Fällen beginnt die Installation auf dem Smartphone mit dem Herunterladen der Homematic IP App. Sie führt Schritt für Schritt durch die Einrichtung und übernimmt später die Steuerung des Smart Homes. Eine Registrierung ist für die Nutzung der App nicht notwendig, stattdessen können Sie gleich mit der Inbetriebnahme des Access Points starten. Der Access Point verbindet die Funk-Komponenten mit dem Router und dem Internet, sodass sich das Smart Home per Smartphone und Sprachassistenten wie Amazon Alexa steuern lässt. Mehr über die verschiedenen Verbindungen im Smart Home erfahren Sie im Info-Kasten „Richtig verbunden“.

 

Schritt-für-Schritt-Anleitung:

Die Homematic IP unterstützt Sie beim Einrichten des Access Points und der Funk-Komponenten.

Nach der Einrichtung des Access Points hilft die App beim Anlernen und der Konfiguration der Funk-Komponenten. Dabei ordnen Sie die Komponenten unter anderem einem Raum zu und definieren, wofür Sie sie einsetzen möchten: etwa zur Steuerung des Raumklimas, der Beschattung, der Beleuchtung oder für die Alarmanlage. Das System konfiguriert anschließend die Komponenten entsprechend Ihren Vorgaben. Das war es bereits. Von nun an können Sie die Annehmlichkeiten eines Smart Homes genießen.